Matratzen auf Rechnung

Startseite » Auf Rechnung bestellen » Matratzen auf Rechnung
Matratze auf Rechnung bestellen

Der Markt bietet viele unterschiedliche Arten von Matratzen. Taschenfederkernmatratzen, Kaltschaummatratzen und Latexmatratzen sind nur einige Modelle, aus denen sich wählen lässt. Beim Kauf einer Matratze gilt es, ein paar Dinge zu beachten. Der Rechnungskauf hat einige Vorteile, aber auch ein paar Nachteile, die beachtet werden müssen.

Online Shops mit Matratzen auf Rechnungskauf

Matratzen auf Rechnung

Eine Matratze kann grundsätzlich auch auf Rechnung bestellt werden. Der Rechnungskauf hat einige Vorteile, aber auch ein paar Nachteile, die beachtet werden müssen.
Der Vorteil liegt darin, dass die mitunter kostspielige Matratze nicht sofort bezahlt werden muss. Beim Rechnungskauf haben die Käufer in der Regel mehrere Wochen Zeit, um die Rechnung zu begleichen. Wenn die Finanzlage knapp ist oder die Matratze recht kostspielig, kann sich der Rechnungskauf anbieten. Er spart aber auch Zeit ein, da die Matratze direkt nach Abschluss der Bestellung versendet wird und nicht erst auf Geldeingang und -bestätigung geachtet werden muss.

Ein möglicher Nachteil beim Rechnungskauf: Das eigene Haushaltsbudget wird unbemerkt überschritten. Beim Rechnungskauf besteht das Risiko, dass die Matratze ohne entsprechende finanzielle Mittel gekauft wird, da ohnehin erst später bezahlt werden muss. Darum empfiehlt es sich, auch beim Rechnungskauf von Matratzen sicherzustellen, dass das persönliche Budget nicht überschritten wird.

Rechnungskauf von Matratzen: Darauf gilt es zu achten

Der Rechnungskauf ist eine beliebte Zahlungsvariante, die Käufern Flexibilität bei der Begleichung des Rechnungsbetrags gibt. Beim Rechnungskauf müssen jedoch einige Dinge unbedingt beachtet werden. Zunächst ist beim Rechnungskauf wichtig, dass die Bezahlung nicht sofort, sondern auf Rechnung erfolgt. Das heißt, dass die Rechnung mit der Matratze geliefert wird und den Kaufbetrag sowie alle anderen wichtigen Kaufinformationen enthält. Die Bezahlung muss, anders als bei der Lastschrift, selbst erledigt werden. In der Regel hat der Käufer dafür zwei bis vier Wochen Zeit. Der genaue Zeitraum ist ebenfalls in der Rechnung zu finden.

Wenn die Rechnung einmal nicht pünktlich beglichen wurde, ist dies in der Regel aber kein Problem. Der offene Betrag kann auch nach Verstreichen der Frist noch beglichen werden, wobei dann allerdings Mahngebühren anfallen können. Um dies zu vermeiden, sollte beim Rechnungskauf von Matratzen immer darauf geachtet werden, dass die Rechnung fristgerecht beglichen wird.

Welche Art von Matratzen gibt es?

Der Markt bietet verschiedene Arten von Matratzen, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Zu den vier wichtigsten Varianten gehören Kaltschaummatratzen, Viscoschaummatratzen, Taschenfederkern und Latexmatratzen.

Kaltschaummatratzen

Kaltschaummatratzen sind Matratzen, die aus sogenanntem Kaltschaum bestehen. Sie bestehen aus Polyurethan und werden durch die Aushärtung des Materials hergestellt. Kaltschaummatratzen haben den Vorteil, dass sie durch ihre Punktelastizität in unterschiedlichen Liegepositionen eine gute Stützkraft bieten. Ein Nachteil von Kaltschaummatratzen besteht darin, dass sie eine unterdurchschnittliche Belüftung bieten. Zudem können sich bei längerer Nutzung Liegekuhlen bilden, welche die Schlafqualität erheblich beeinträchtigen.

Viscoschaummatratzen

Viscoschaummatratzen sind Matratzen, die aus Viscoschaum hergestellt werden. Sie haben den Vorteil, dass sie vergleichsweise leicht und belastbar sind. Zudem speichern sie Wärme relativ gut und sind damit die richtige Wahl für temperaturempfindliche Menschen. Auch die Ergonomie gestaltet sich bei Viscoschaummatratzen gut. Zu den Nachteiligen gehört die Entstehung von Liegekuhlen nach längerer Nutzungsdauer, was sich negativ auf die Muskel- und Gelenkgesundheit auswirken kann.
Viscoschaummatratzen empfehlen sich Für Menschen mit orthopädischen Leiden, wie zum Beispiel chronischen Nackenbeschwerden oder Rückenproblemen. Auch für Allergiker und Asthmatiker bieten sich Viscoschaummatratzen aufgrund der Milbensicherheit des Materials an.

Taschenfederkern

Taschenfederkernmatratzen sind eine Unterform der Federkernmatratze, bei der die einzelnen Zylinderfedern in Stofftaschen eingenäht sind. Taschenfederkernmatratzen bieten eine hohe Punktelastizität. Das bedeutet, dass sie nur an den belasteten Stellen nachgeben und dadurch besonders ergonomisch sind. Zudem bieten sie eine gute Durchlüftung. Nachteilig ist, dass die Wärme nicht optimal gespeichert wird und langfristig Liegekuhlen entstehen können. Für Übergewichtige und Menschen, die im Schlaf stark schwitzen, eignen sich Taschenfederkernmatratzen also nur bedingt.

Latexmatratze

Latexmatratzen sind Matratzen, die vorwiegend aus Latex oder Latexmischungen hergestellt werden. Sie bieten eine hervorragende Ergonomie und sind gut für Allergiker geeignet. Da sie relativ schwer sind, kann sich das Wenden und Bewegen der Matratze als schwierig gestalten. Mit einem Preis von bis zu 750 Euro für hochwertige Modelle sind Latexmatratzen zudem nicht immer die günstigste Wahl.
Latexmatratzen eignen sich nicht nur für Allergiker, sondern auch für Asthmatiker. Da sie besonders weich sind, bieten sie sich vor allem für Bauch- und Seitenschläfer an.

Worauf bei der Wahl der Matratze achten?

Bei der Wahl der Matratze müssen ein paar Dinge beachtet werden. Soll die Matratze alleine oder zu zweit benutzt werden? Welche Schlafposition wird bevorzugt? Welcher Härtegrad ist der richtige? Auch den Matratzenbezug gilt es sorgsam auszuwählen, damit die Matratze später den eigenen Anforderungen entspricht.

Der Härtegrad der Matratze ist ein besonders wichtiger Faktor. Je höher der Härtegrad, desto fester liegt es sich auf der Matratze. Das Körpergewicht und die eigenen Vorlieben sind wichtige Faktoren für die Wahl deas passenden Härtegrad. Wer gerne fest liegt, wählt einen höheren Härtegrad, wer gerne weich liegt, entscheidet sich für eine Matratze mit einem niedrigen Härtegrad.

Bei der Wahl der Matratze wichtig ist auch, dass die Matratze zum Schlaftyp passt. Rückenschläfer benötigen eine andere Matratze als Bauch- oder Seitenschläfer. Hier empfiehlt sich: Probeliegen und selbst heraus finden, welche Matratze sich am besten anfühlt. Beim Online-Kauf ist es möglich, die Matratze zu testen und bei Nichtgefallen zurück an den Händler zu schicken.
Bei der Wahl der Matratze spielt auch das Material eine wichtige Rolle. Matratzen können aus Schaumstoff, Baumwollfaser, Schurwolle, Rosshaar und anderen Materialien bestehen. Für den Bezug kommen meist Baumwolle oder Baumwoll-Viskose-Gemische zum Einsatz. Allergiker benötigen eine Matratze, die aus einem antiallergenen Material besteht.

Wenn die Detailfragen geklärt sind, muss natürlich auch darauf geachtet werden, dass die Matratze die qualitativen Ansprüche erfüllt. Die Matratze soll langlebig sein und ihre Form behalten, ohne dass sich Liegekuhlen bilden. Die Federn müssen belastbar sein und der Schaum sollte dauerhaft anpassungsfähig sein. Wer sich für bekannte Markenhersteller entscheidet, ist in der Regel auf der sicheren Seite. Dann kann die neue Matratze guten Gewissens gekauft und per Rechnung bestellt werden.