Beim Bestellen im Internet gibt es inzwischen zahlreiche Zahlungsmöglichkeiten. Der normale Weg – ein Kauf auf Rechnung – ist dabei oft gar nicht mehr oder nicht für Neukunden verfügbar. Früher war es selbstverständlich beim Bestellen, beispielsweise per Katalog, erst die Ware zu erhalten, diese auszuprobieren und dann bei Gefallen die beigefügte Rechnung zu bezahlen.

Heute ist es beim Onlinekauf hingegen oft so, dass die Ware bereits vor dem Erhalt bezahlt werden soll. Ein Kauf auf Rechnung ist nicht mehr selbstverständlich.

In diesen Shops als Neukunden bestellen

Was bedeutet „Kauf auf Rechnung“?

Bei einem Kauf auf Rechnung wird die Ware bereits abgeschickt, bevor die Rechnung bezahlt worden ist. Die Zahlung erfolgt bei dieser Zahlungsart erst, wenn der Kunde die Ware erhalten hat.

Die Frist zur Zahlung ist dabei von Shop zu Shop unterschiedlich. Bei einigen beträgt die Frist beispielsweise sieben oder vierzehn Tage. Andere Shops setzen gar kein Zahlungsziel, sondern bitten unter Nennung der Mahnfrist um sofortige Zahlung. Bevor die Mahnfrist von einem Monat abgelaufen ist, muss allerdings in der Regel nicht gezahlt werden, da erst danach das Mahnverfahren anläuft.

Neben dem Zahlungsziel gibt es noch eine weitere Möglichkeit, die Zahlung hinauszuzögern. Gemeint ist das sogenannte „Zahlungsziel“. Dieses ist relativ selten zu finden, eher nur bei größeren Versandhäusern und Online Shops. Bei einem Zahlungsziel muss die Ware nicht innerhalb von einigen Tagen oder auch einem Monat gezahlt werden, sondern weitaus später. Ein gängiges Zahlungsziel ist 100 Tage nach Erhalt der Ware. Das hat natürlich den Vorteil, dass nicht sofort gezahlt werden muss. Allerdings vergisst der Käufer so oft, das überhaupt noch etwas gezahlt werden muss. Nach den abgelaufenen 100 Tagen ist die Zahlung fällig. Wird die Rechnung dann nicht bezahlt, so wird die Schuld eingetrieben.
Daher muss bei der Nutzung einer Zahlpause und auch eines normalen Zahlungsziels immer die Fälligkeit der Rechnung im Auge behalten werden. Meistens ist es ohnehin am besten, Rechnungen sofort nach Erhalt zu zahlen, damit sie nicht in Vergessenheit geraten.

Gibt es Voraussetzungen für einen Kauf auf Rechnung?

Für den Verkäufer der Ware bedeutet ein Kauf auf Rechnung immer ein gewisses Risiko. Denn er schickt seine Ware ab, ohne vorher das Geld erhalten zu haben. Somit besteht für ihn immer das Risiko, dass der Käufer nicht zahlt und er das Geld anderweitig eintreiben muss oder vielleicht auch nie bekommt, wenn der Käufer beispielsweise Sozialleistungen bezieht.

Deshalb ist für einen Kauf auf Rechnung oft eine gute Bonität Voraussetzung. Eine Überprüfung per Schufa könnte, zumindest bei höheren Beträgen, dazugehören. Dies betrifft zumindest Neukunden. Zahlen langjährige Kunden ihre Rechnungen immer zuverlässig, wird es dort in der Regel keine Bonitätsprüfung geben.

Bei kleineren Beträgen gibt es meistens keine Prüfung und auch keine Voraussetzung für einen Kauf auf Rechnung. Das betrifft auch Neukunden. In diesen Fällen wäre eine Bonitätsprüfung für den Verkäufer schlicht den Aufwand nicht wert.

Wie funktioniert der Kauf auf Rechnung im Onlinehandel – gerade als Neukunde?

Es gibt viele Online-Shops, die bei Neukunden gar keinen Kauf auf Rechnung anbieten. In diesem Fall muss dann auf eine der anderen Zahlungsmethoden zurückgegriffen werden. Meistens bedeutet dies, die Ware im Vorfeld zu bezahlen. Wer dies nicht möchte, sollte sich nach einem anderen Online-Shop umschauen. Denn bei vielen ist auch als Neukunde ein Kauf auf Rechnung möglich.

Dabei arbeiten die Online-Shops meistens mit externen Anbietern zusammen. Eine Rechnung auf dem Postweg erhalten und dann per Überweisung bezahlen? So funktioniert der Kauf auf Rechnung nur noch in Ausnahmefällen. Meistens wird der Kauf auf Rechnung über Klarna oder PayPal abgerechnet.

Bei Nutzung dieser Dienste wird automatisch die Schufa geprüft. Daher ist es so für Online-Shop-Inhaber möglich, auch bei Neukunden einen Kauf auf Rechnung anzubieten.

Beim Kauf über einen externen Anbieter wird der Kunde im Zahlungsvorgang automatisch an diesen verwiesen. Bei der Nutzung von Klarna erhält der Kunde anschließend per E-Mail eine Rechnung, sobald die Ware verschickt wurde. Zahlen muss er allerdings nicht sofort. Bei Klarna ist es auch möglich, ein Zahlungsziel anzugeben und die Rechnung noch weiter zu verschieben. Auch eine Ratenzahlung ist einfach und problemlos möglich. Ansonsten kann die Rechnung bei Gefallen der Ware einfach mit einem Klick bezahlt werden. Langwierige Überweisungen müssen auf diesem Weg, und auch über Paypal, nicht vorgenommen werden. Die Zahlung ist so schnell und einfach erledigt.

Kauf auf Rechnung ohne Bonitätsprüfung?

Bei der Nutzung der externen Zahlungsanbieter gibt es immer eine automatische Bonitätsprüfung, egal bei welchem Betrag. Dies kann der Kunde nicht umgehen. Für Neukunden ist dies meistens die einzige Möglichkeit, auf Rechnung zu kaufen.

Bei einigen Online-Shops kann allerdings auch der Neukunde Glück haben und einer Bonitätsprüfung entgehen. Es gibt nämlich tatsächlich auch noch Online-Shops, die eine normale Rechnung verschicken, entweder per Brief, meistens allerdings per E-Mail. Dann ist keine Bonitätsprüfung erforderlich.

Dies wird aber meistens nur bei langjährigen und zuverlässigen Kunden gemacht. Neukunden müssen meistens durch die Bonitätsprüfung durch. Wer dann einen negativen Schufaeintrag aufweist, hat oft keine Chance, auf Rechnung zu bestellen. Es bleibt ja allerdings die Möglichkeit, den Zahlungsbetrag bereits vor Erhalt der Ware zu überweisen. Bei einer möglichen Rücksendung wird dieser natürlich erstattet. Dabei sollte allerdings unbedingt die Frist von 14 Tagen beachtet werden. Ist diese abgelaufen, ist eine Erstattung meistens nicht mehr möglich. Das betrifft allerdings auch den Kauf auf Rechnung. Nach Ablauf der 14 Tage ist auch hier in der Regel keine Rücksendung mehr möglich und die Rechnung muss trotzdem gezahlt werden.

Chancen für Neukunden – Kauf auf Rechnung

Wie beschrieben ist es grundsätzlich für einen neuen Kunden schwer, direkt die Möglichkeit zu erhalten, die Ware auf Rechnung kaufen zu können. Mittels der externen Zahlungsdienstleister und einer ausreichenden Bonität ist es allerdings auch für Neukunden möglich, auf Rechnung zu kaufen und erst nach Erhalt der Ware zu bezahlen.
Als Neukunde muss man dann natürlich bereit sein, Klarna oder Paypal zu nutzen und dort auch bereits registriert sein. Anders funktioniert es in diesen Fällen dann allerdings meistens nicht.

Vor- und Nachteile bei einem Kauf auf Rechnung

Ein Kauf auf Rechnung hat für einen Käufer viele Vorteile, allerdings können auch Nachteile damit verbunden sein.
Ein großer Vorteil ist natürlich, dass die Ware erst nach Erhalt bezahlt werden muss. So kann man sich die Ware zuhause in Ruhe ansehen und erst dann entscheiden, ob man sie wirklich behalten und bezahlen möchte. Eine eventuelle Rücksendung ist auch leichter, wenn kein Geld erstattet werden muss. So wird die Ware einfach zurückgeschickt und die Sache ist für den Käufer in der Regel erledigt. Es gibt kein langes Warten auf das Geld, weil noch kein Geld gezahlt worden ist. Außerdem kommt es leider im Internet auch immer wieder vor, dass bereits bezahlte Ware nicht beim Käufer ankommt. Dieses Problem wird durch einen Kauf auf Rechnung natürlich umgangen.

Es gibt allerdings auch Nachteile bei einem Kauf auf Rechnung. So gibt es, gerade für Neukunden, oft sehr hohe extra Gebühren. Der Kauf auf Rechnung kostet dann einfach mehr, als ein Kauf mit einer direkten Bezahlung. Gerade eine Zahlungspause ist ebenfalls mit sehr hohen Kosten verbunden.

Der Kauf auf Rechnung funktioniert außerdem meistens nur über externe Anbieter. Wer diese nicht nutzen möchte oder kann, hat oft keine Möglichkeit, einen Kauf auf Rechnung durchzuführen. Außerdem wird bei der Nutzung dieser externen Dienstleister immer auch eine Bonitätsprüfung durchgeführt. Das möchte der Kunde vielleicht gar nicht. Vielleicht hat er auch einen negativen Eintrag aus anderen Gründen, bezahlt aber seine Rechnungen immer zuverlässig.

Vorteile
  • Erst Ware, dann bezahlen
  • Leichtere Rücksendung bezgl. Zahlungsabwicklung
Nachteile
  • Evtl. extra Gebühren oder teurere Preise
  • Oftmals externe Anbieter für Zahlungsabwicklung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
PayPortal.de - Ein Projekt von uponity - media & event, Inhaber: Danny Gerhard (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
PayPortal.de - Ein Projekt von uponity - media & event, Inhaber: Danny Gerhard (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: