In der Zeit vom beliebten Online Shopping bieten Online Shops ihren Kunden immer mehr unterschiedliche Zahlungsmethoden an, die den Einkauf erleichtern sollen. Neben der Zahlung über eine direkte Überweisung, Paypal oder Visa wird eine weitere Zahlungsmethode auch immer verbreiteter und beliebter.- Die Zahlpause. Aber was bedeutet das genau und wie funktioniert diese Zahlungsmethode?

Was bedeutet Zahlpause?

Die sogenannte Zahlpause wird immer häufiger von verschiedenen Finanzdienstleistern angeboten, die auch eine Ratenanzahlung bei Online-Shops zur Verfügung stellen. Dabei soll man als Kunde die Möglichkeit haben, bei einer Ratenzahlung die Raten einmal auszusetzen. Mit dieser Methode soll man sich als Kunde einmal von der Ratenzahlung befreien können, um für den Fall flexibel zu sein, dass unerwartete, andere Kosten aufkommen. Dem Kunde und dessen Haushaltskasse wird damit mit er Zahlpause etwas mehr Freiheit geboten, was ein Grund dafür ist, dass diese Methode stetig an Beliebtheit gewinnt.

Was Online-Shops und Finanzdienstleister, die die Zahlpause anbieten verlangen ist allerdings eine voraus gehende Zahlung des Kunden. Daher erhöht sich der Gesamtbetrag eines Ratenkredits, wenn ein Kunde die Zahlpause in Anspruch nimmt. Da die Gebühr bei den meisten Anbietern dann auch noch von der Höhe des Gesamtbetrags oder der einzelnen Raten abhängt, kann diese Anzahlungsgebühr bei hohen Einkaufsbeträgen zusätzlich hoch ausfallen.
Als Kunde kann man mithilfe der Zahlpause also Raten aussetzen oder die Ratenzahlung zu einem späteren Zeitpunkt beginnen. Diese Zahlungsmethode ist dementsprechend immer mit einem bestehenden Kauf über Ratenzahlung und eine Anzahlungsgebühr verbunden.

Welche Shops bieten eine Zahlpause an?

Einer der größten Versandhäuser in Deutschland
4,3 rating
4.3

Zahlpause mit Paypal, Klarna und Co.

Immer mehr Kunden nutzen gerne die Zahlungsmethode der Zahlpause, um flexibler mit ihren Online Einkäufen zu sein. Deshalb wird die Zahlpause mittlerweile auch von vielen Finanzdienstleister angeboten. Aber nicht jeder Anbieter hat für die Zahlungsmethode die gleichen Voraussetzungen und Abläufe. Im Folgenden stellen wir deshalb ein paar beliebte Finanzdienstleister vor, die die Zahlpause anbieten. Des Weiteren erklären wir, welche Möglichkeiten man hat, die Zahlpause bei den jeweiligen Anbietern zu nutzen.

Paypal

Bei Paypal gibt es die Zahlpause als sogenannte „Zahlung nach 14 Tagen“. Diese Zahlungsmethode steht ausgewählten Kunden bei teilnehmenden Online-Shops zur Verfügung. Als Kunde kann man die Methode während dem Zahlungsprozess nach dem Schritt „Bezahlen mit Paypal“ auswählen, sofern sie verfügbar ist. Danach erfährt man in der üblichen Bestätigungsmail das Fälligkeitsdatum der Zahlung, an dem Paypal selbst den Betrag per Lastschrifteinzug vom Bankkonto des Kunden abhebt. An die Zahlung wird der Kunde vier Tage im Voraus erinnert, wobei für diese nur das Bankkonto und nicht das Paypal Guthaben verwendet werden kann.

Klarna

Klarna bietet eine Zahlpause mit der Klarna Card und in Verbindung mit einem Kauf auf Rechnung an, jedoch aber nicht in Verbindung mit einem Ratenkauf. Eine Zahlpause bei Klarna steht dem Kunden dann zur Verfügung, wenn der Betrag zwischen 35 und 199,99 Euro liegt. Dann kann ein Kunde eine kostenfreie Verlängerung des Zahlungsziels von zehn Tagen in Anspruch nehmen. Je nach Bestellwert kann der Kunde dann gegen eine einmalige Gebühr einen Zahlungsaufschub um bis zu 60 Tage erhalten. Wie hoch diese Gebühr anfällt, hängt dabei vom Zahlungsbetrag ab.

BillPay

Auch Billpay bietet die Zahlungsmethode der Zahlpause an und dabei auch verschiedene Varianten dieser. Um die Zahlpause auszunutzen und eine Billpay Zahlung damit zu pausieren, kann man als Kunde im Kundenbereich „Mein Billpay“ unter „Offene Zahlungen“ die zu pausierende Zahlung auswählen. Unter der Option „Zahlpause einlegen“ wird die Zahlungsmethode ausgewählt und genutzt. Für diese Verlängerung fällt eine Servicegebühr an, dessen Höhe dem Kunden bei Abschluss der Zahlpause angezeigt wird. Bei der Verlängerung des Zahlungsziels kann der Kunde zwischen den Zeiträumen von 5, 30 und 60 Tagen wählen. Für jede Zahlung kann der Kunde insgesamt drei Mal eine Zahlungspause einlegen.

DKB Kreditkarte

Auch Kreditkartenanbieter wie DKB bieten ihren Kunden die Möglichkeit einer Zahlpause. Mit der DKB Kreditkarte haben Kunden die Möglichkeit, ihre offenen Zahlungen innerhalb eines Monats, jeweils am 22. des Folgemonats zu begleichen. Dieser Zeitraum ist, je nach Zeitpunkt des Einsatzes der Kreditkarte ein wenig variabel. Innerhalb dieser Frist von einem Monat gibt es für den Kunden keine zusätzlichen Gebühren oder Zinsen.

Häufige Fragen

Um sich vor der Nutzung einer Zahlpause über alle Möglichkeiten, Voraussetzungen und Richtlinien bewusst zu sein, klären wir im Folgenden ein paar der am häufigsten gestellten Fragen rund um die Zahlungsmethode der Zahlpause. Natürlich sind alle genauen Richtlinien und Bedingungen je nach Online-Shop und Finanzdienstleister individuell.

Ist während der Zahlpause die Bezahlung möglich?

In der Regel ist die Bezahlung eines offenen Betrags auch während einer Zahlpause bei den meisten Online-Shops möglich. Es bietet dem Kunden den Vorteil, die Schulden schneller abzubezahlen und sich danach nicht mehr darum kümmern zu müssen.

Nur wenige Anbieter bieten diese Möglichkeit nicht an.

Welche Voraussetzung für Zahlpause?

Mit der Zahlungsmethode der Zahlpause hängt bei vielen Anbietern ein Kauf auf Raten zusammen, dessen Ratenzahlung mit der Zahlpause ausgesetzt oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wird. Nutzt man als Kunde die Zahlpause fällt des Weiteren eine Anzahlungsgebühr an, deren Höhe vom Gesamtbetrag des Kaufes abhängig ist.

Bevor die Nutzung einer Zahlpause möglich wird, muss der Kunde allerdings gewisse persönliche Voraussetzungen für diese Zahlungsmethode, sowie für die Methode des Ratenkaufs erfüllen. Die genauen Voraussetzungen variieren natürlich zwischen den verschiedenen Online-Shops.

Der Kunde, der eine Zahlpause in Anspruch nehmen möchte, muss über einen festen Wohnsitz in Deutschland verfügen. Dafür wird je nach Anbieter eventuell auch ein Nachweis verlangt. Diese gültige, in Deutschland liegende Lieferadresse muss beim Kauf mit der angegebenen Rechnungsadresse übereinstimmen. Eine Lieferung an eine Packstation ist beim Kauf auf Raten vieler Anbieter nur über die Vorkasse-Zahlung möglich, was aber variabel ist.

Außerdem muss der Kunde über volle Geschäftsfähigkeit verfügen bzw. die Volljährigkeit erreicht haben. Abgesehen davon findet vor einem Kauf eine Bonitätsprüfung über die SCHUFA statt. Nur wenn das Ergebnis dieser Prüfung zeigt, dass der Kunde eine ausreichende Bonität aufweist, kann die Zahlungsmethode genutzt werden. Mit einer ausreichenden Bonität ist dabei gemeint, dass der Kunde kredit- und zahlungswürdig ist. Bei einem höheren Kaufbetrag kann der Online-Händler zur Sicherheit auch Einkommensnachweise verlangen, bevor er die Zahlpause gestattet.

Je nach Online-Shop kann die Zahlpause nur Bestandskunden gestattet werden, weswegen Neukunden oftmals darauf verzichten müssen. Auch offene Rechnungen innerhalb eines Online-Shops können ein Grund sein, weshalb man die Zahlpause nicht nutzen kann.

Wieso möchte der Shop eine Anzahlung trotz Zahlpause?

Dass ein Online-Shop trotz der Zahlpause eine Anzahlung seitens des Kunden verlangt, kann verschiedene Gründe haben. Die Anzahlung kann unter anderem verlangt werden, weil der Kunde einen Kauf als Neukunde tätigt. Da der Händler also noch keine Erfahrungen mit dem Kunden hat, nutzt er die Anzahlung als Sicherheit, um sich vor Unzuverlässigkeit zu schützen.

Das kann aber auch bei Bestandkunden, mit denen der Händler weniger gute Erfahrungen gemacht hat ein Grund sein. Das bedeutet, die innerbetrieblichen Kriterien des Kunden sind negativ und deshalb nicht geeignet für eine Zahlpause.

Auch die Bonitätsprüfung spielt bei der Zurverfügungstellung von Zahlungsmethoden eine Rolle.- Bei einer negativen Bonität des Kunden kann der Online Händler sich dafür entscheiden, die Möglichkeit der Zahlpause zu verwehren oder nur mit einer Anzahlung zur Verfügung zu stellen.

Manche Anbieter verlangen die Anzahlung bei einer Zahlpause auch ab einem bestimmten Bestellbetrag bzw. -umfang. In jedem Fall verlangt ein Online Händler dann bei der Auswahl der Zahlungsmethode der Zahlpause eine Anzahlung, um sich und seine Verkäufe vor einem Zahlungsausfall besser abzusichern. Mit der anfallenden Anfangsgebühr können mehr Anbieter die Zahlpause anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein InfoPortal zu Zahlungsmöglichkeiten
© Copyright 2020 PayPortal.de.